Idee

Das AKuT ist ein selbstverwaltetes, nichtgewinnorientiertes Kultur- und Politzentrum.
Es soll eine Alternative zum vorhandenen Kultur- und Informationsangebot bieten.

Das AKuT Kollektiv betreibt einen Begegnungsort und gestaltet selbst ein Kultur- und Unterhaltungsangebot sowie eine Lern- und Informationsplattform. Interessierte Personen können nicht nur passiv am kulturellen und sozialen Leben teilnehmen, sondern dieses aktiv mitgestalten.

Das AKuT bietet Raum, um neue Lebens- und Organisationsformen zu erproben. Seine Benutzer*innen sollen auf gesellschaftliche Probleme aufmerksam werden und ihr Bewusstsein im Umgang mit Politik, Umwelt und Mitmenschen erweitern.

Damit die Strukturen im AKuT funktionieren, ist es von Bedeutung, dass alle Personen, welche sich im AKuT beteiligen und aufhalten Mitverantwortung übernehmen.

Das AKuT soll möglichst horizontal geführt werden. Alle Entscheide werden basisdemokratisch, im Konsensprinzip, gefällt. Der DIY – Gedanke (Do-It-Yourself) ist zentral.

Die bestehende Grundstruktur soll von allen genutzt werden können, welche die Grundsätze respektieren.

Das AKuT kann nur dadurch bestehen, dass Personen die Grundstruktur nutzen und mit Leben füllen.

Die Vier Hauptziele

  • Bildungsangebot, z.B. mit Infokiosk (Biblio), Vorträge, Film, Workshops.
    Ziel: Möglichkeit bieten, sich mit linker Politik auseinandersetzen, zu können. Wissen und Fertigkeiten weitergeben, DIY Gedanke fördern.
  • Vielfältiges Veranstaltungsangebot, welche der Infrastruktur vom Akut entsprechen. Ohne spezifische Schwerpunkte.
  • Solidarische Unterstützung von selbstverwalteten + politischen Projekten nach Möglichkeit. Beispielsweise durch Verteilung des Gewinns (bsp. mit Solianlässen + Spenden) und gemeinsame Ressourcennutzung (Material, gemeinsame Infokanäle, Sitzungsräume…).
  • Begegnungsort zum Diskutieren, kritisch Hinterfragen, vernetzen. Ort, wo Mensch gerne hingeht, sich willkommen fühlt und gerne verweilt.

Rechtlicher Träger ist der Verein Freund*Innen des Freiraums.